Julia kleiderschuerze@gmx.at Apr 25 2015 7:59 AM
KLAAR gibts uns noch - wir sind nur so beschäftigt - heut, zum Beispiel, sind gerade alle Schürzen (ausser mir, ich bin krank) unterwegs und machen beim Mauerbacher Frühjahrsputz mit.Soviel zu tun und so schöne Sonne! Hurra!
Helena helenabohlmann@yahoo.de Feb 19 2015 5:51 PM
Hallo ihr Lieben, gibt es euch noch im Jahr 2015....Werden gar keine Bilder mehr veröffentlicht von euch Schürzen!:-):-) Freu mich auf ein Lebenszeichen von euch!!!
Almut magd_almut@web.de Feb 04 2015 3:25 PM
Guten Tag,

es ist schön zu wissen, dass es diesen Verein noch gibt. Da ich in diesen Kleidungsstücken Gr. 60/62 benötige, ist hier die Frage ob eine der Damen jemanden kennt der solche Schürzen abgibt oder selbst solche Schürzen abgeben möchte.

Ich würde mich über eine positive Antwort freuen.

Viele Grüße

Almut
tamara tamara.hoso@aon.at Dec 31 2014 5:16 PM
:D suhuper idee- gibt aber seit fasching 2014 keine einträge mehr zu finden, gibts euch noch?
lg und frohes neues kleiderschürzenjahr🙏
Volker volker0463@gmx.de Dec 20 2013 1:40 PM
Hallo,

diesen Verein finde ich absolut super! In den 60er und 70er Jahren aufgewachsen, waren Frauen im Nylon Kittel meine ständigen Begleiter.

Leider gehört dieses Bild größtenteils der Vergangenheit an, so dass es mir wieder Hoffnung gibt, wenn solche Vereine auf die Beine gestellt werden, Klasse!

@ Miriam: falls Dir mal ein Nylon Kittel vom Leib fallen sollte, ich kann evtl. für Nachschub sorgen :-)

Liebe Grüße und Euch allen ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr,

Volker
Julia julebo@aol.at Apr 17 2013 3:56 PM
Das schaut ja super aus! Danke für den LINK und DANKE Thomas!
Julia julebo@aol.at Apr 12 2013 10:33 PM
Mitglied

Liebe Helena!

Eigentlich kann man nur Mitglied werden, wenn man hier wohnt! Wir beschränken uns auf lokale Aktivitäten, es wäre also irgendwie merkwürdig, Mitglied zu sein und aber nie da.

Vielen Dank für die Weihnachtswünsche, ich wünsch Dir auch ein schönes neues Jahr und ein wundervolles Weihnachtsfest!



Schürzengrüsse von Julia
Helena Bohlmann helenabohlmannn@yahoo.de Apr 12 2013 10:32 PM
Titeibidl und Weihnachsfeier

Hallo Ihr Lieben,



da kann man ja richtig neidisch werden, bei eurem neuen Begrüßungsbild auf der Homepage von eurer

Weihnachtsfeier, gibt es dazu denn noch weitere Bilder und wie kann man bei euch Mitglied werden ( als Nicht-Österreicherin) :-) :-)

Euren Verein alles Gute fürs neue Jahr und ein friedvolles Weihnachtfest 2012



Helena Bohlmann
Miriam miri@yahoo.de Apr 12 2013 10:31 PM
Der gute alte Nylonkittel

Ich bin auch noch stolze Besitzerin einiger dieser tollen Nylonkittel, die ich auch regelmässig trage. Obwohl viele schon durch ihr hohes Alter und intensiven Gebrauch sehr mitgenommen aussehen, unter den Achseln schon eingerissen sind (man wird leider nicht dünner ! ), so spüre ich dieses tolle Material immer noch gerne auf meiner Haut. Ich werde meine Nylonkittel noch so lange tragen, bis sie mir von selber vom Leib fallen...

LG Miriam
Julia julebo@aol.at Apr 12 2013 10:30 PM
oh wie nett!

Liebe Helena!

Danke für dein nettes Kommentar! Ja, wir sind ein kleiner, aber feiner Verein - und wir haben viel Spaß, wenn wir unsere Kleiderschürzen tragen! Es war Anfangs sehr lustig, an die Schürzen heranzukommen - jeder besuchte schnell die Mama, Oma oder irgendwelche Urstrumpftanten, um originalgetragene Kleiderschürzen zu erbeuten - nicht nur eine Mama zeigte sich hochzufrieden mit der längst erwachsenen Tochter, die endlich Vernuft und Schürze angenommen hat...

Wie hast du eigentlich unsere homepage gefunden?



Liebe Grüsse, Baba, Julia
Helena Bohlmann helenabohlmannn@yahoo.de Apr 12 2013 10:30 PM
Tolle Idee

Hallo an die Mitgliederinnen...

ich finde eure Idee einfach klasse, ein Verein zur Rettung der Kleiderschürze bzw. Kittelschürze, wie wir in Deutschland dazu sagen.

Wünsche euch noch tausende mehr Mitglieder und freue mich auf Geschichten, Bilder rund um dieses wunderbare Kleidungsstück, was im Haushalt einfach nicht fehlen darf :)

Schade, dass Ihr keinen Ableger in Deutschland habt, ich würde sofort beitreten..:-)

Viel, viel Erfolg und einen ganz herzlichen Gruß aus Deutschland



Helena.
Walter Kaechele Hellalwken@hotmail.de Apr 12 2013 10:29 PM
Truck Driver

hallo viele liebe gruesse aus canada nach oesterreich lebe seit 5 jahren hier in new brunswick ca.bin sehr oft in oesterreich zum schi laufen gewesen wo ich in deutschland gelebt habe meistens touren ski im stubai tal arlberg region salzburger land und auch so liebe ich oesterreich ich bewundere das was ihr macht hier in canada traegt leider keiner von den frauen eine kittelschuerze schade ich selbst muss euch gestehen ich liebe frauen die so was tragen es ist fuer mich einfach der bezug was eine frau tragen sollte im alltag als mann weis ich das viel mehr lasst an eine frau uebergeben wird im beruf in der ehe und auch sonst ich respektiere euch einfach wir maenner meinen zwar das wir die hauplasst haben aber wir sind weit davon entfernt ihr meusst die kinder austragen ihr muesst immer kochen putzen und dazu noch freundlich laecheln da sind wir maenner nocht weit davon entfernt stimmt doch oder eine frau in kittel kann sehr sexy wircken ich denke gott hat es versucht mit maennern dann hat es nicht so hingehauen wie er sich das vorstellte und hat dann in seiner schoepfung eine frau erzeugt muss auch noch gestehen das ich selbst gerne kittel trage musste zuhause viel meiner mutter helfen im haushalt und auch sonst wo bitte entschuldiegt das von mir sehr gerne trage ich die kittel mit dem weichenstoff glaube polyamid nylon ich fuehle mich einfach wohl darin leider habe ich keine mehr hier in canada es ist ganz toll was ihr ins leben gerufen habt viel spass und alles liebe und gute nach oesterreich walter kaechele


Julia julebo@aol.at Apr 12 2013 10:28 PM
Oh, Hallo!

Ja, da schau ich aber! Drei Kommentare! Wir fühlen uns ja direkt beachtet! Was ja, genaugenommen, einer Kleiderschürze heutzutage auch gebührt - obwohl man, wie Alex feststellen musste, auch im Tullnerfeld schon genau schauen und danach suchen muss. Herrn Friedrich danken wir für das flotte Gedicht, ja, genau, der Schaukasten soll Spass machen und unterhalten, denn unsere Präsidentin hat zwar allerhand für Spontangrillen und Trottoirpartys über, will aber partout nicht vor ihrem Haus stehen bleiben in der Schürze und für den Verein werben. Deshalb hat unser allseits geliebtes Ehrenmitglied, Franz der einfach alles kann, diesen ohne Übertreibung absolut wundervollen, genau der Idee entsprechenden, und durch seine raffinierte Verschlusslösung (auf sowas wär ich tatsächlich nie gekommen!) verblüffenden Schaukasten gebaut und auch montiert. Beholfen von der Oberschürze persönlich, natürlich. Ich brauch das Ding lediglich zu putzen und gegebenenfalls zu befüllen, was mir, selbstvertändlich eine ausgemachte Freude und Ehre ist. Drum freu ich mich so, wenn wer hineinschaut.

Die Frage, wo man solche Schürzen erweben kann stellt sich für uns VERKL natürlich längst nicht mehr.

Uns werden von findigen Bekannten, Verwandten und Freunden aus allen Teilen Europas die dort in Gebrauch befindlichen Exemplare als Souveniers mitgebracht. Ich selbst besitze eine aus Griechenland, eine aus der Böhmei, zwei wirklich seltene Exemplare von irgendwo aus der Hohen Tatra oder was weiß ich, und eine aus dem Quelle-Katalog.

Andrea wird vom gesamten Verein um den mütterlichen Erbfundus beneidet, ihre Schürzenkleider in original 70iger-Jahre psychedilisch-orangebunt-geometrischblumig gemustert hat sie ihrer wohlwollend nickenden Mama abgenommen, die eh immer schon gewußt hat, dass man sowas sicher nocheinmal brauchen wird.

Verena und Rosi prunken mit gefährlichen Nylonmodellen, ebenfalls von Omi, neben ihnen darf kein Raucher sitzen, die Mädels sind brandgefährlich, und natürlich heiß!

Kinder, ich vertratsch mich da - was solls.

Und, lieber Schürzenjäger, schnell zum Abschluss - Kittelschürzen für Männer gab und gibts noch immer, die heißen Arbeitsmäntel, sind aber dasselbe in ohne Muster. Mir persönlich, aufgewachsen in einem Zimmer mit einer Tapete, die heutzutage als erbgutschädlich (giftige Farben!) psychische Folter (giftige Farben!) und geschmacksschädigend (giftige Farben!) gelten würde, ich also, keineswegs unbehelligt von diesen frühkindlichen Traumata (was einiges erklärt und vieles entschuldigt) entscheide mich im Zweifel ebenfalls immer für buntgemustert. Ausserdem bin ich mir ziemlich sicher, dass die Kleiderschürze, die der Stamperl dem Verein gespendet hat, mir gehören sollte. Aber dies nur so als Anmerkung, und jetzt geh ich wirklich schlafen.

In mein äusserst dezent gestrichenes Schlafzimmer. Das IST eine schöne Farbe!

Gute Nacht!
Ladylaura ladylaura07@web.de Apr 12 2013 10:27 PM
Schürzen

Hallo Ihr Lieben! Eine Frage nur:Wo kriegt man noch diese Kittelschürzen und aus welchem Material sind sie genau???

Würe mich über eine Antwort sehr freuen!!

Viele Grüße aus Deutschland
Schürzenjäger darumgehts@yahoo.de Apr 12 2013 10:27 PM
leider so gut wie ausgestorben

Hallo,

mit grosser Freude habe ich reagiert, als ich Eure Seite gefunden habe. Ein Verein, der es sich zur Aufgabe gemacht, ein Kleidungsstück zu schützen. Ich behaupte mal, dass die meisten den Kopf schütteln, wenn sie lesen und sehen, was Ihr Euch zur Aufgabe gemacht habt.

Wie man sehen kann, so habt Ihr ja auch männliche Mitglieder. Ich, obwohl Männlich trage seit meiner Jugend Kleiderschürzen. Da in den 70er und frühen 80er Jahren, die Kleiderschürze in jedem Haushalt vertreten war, musste auch ein junger Bengel des öfteren mal in Mutters Küche aushelfen und bekam eine Kittelschürze der Mutter verpasst. Irgendwann ist daraus Gewohnheit geworden. Selbst im Kochunterricht in der Schule, wurden die Kleiderschürze der Mütter getragen, was heutzutage undenkbar wäre.

Wenn man es genau nimmt, so sind wir Seelenverwandte, da ich es mir auch zur Aufgabe gemacht habe, die Kleiderschürze nicht Aussterben zu lassen. Ich trage und sammel vorwiegend Nylonkittel, die ja noch seltener zu kaufen bzw. zu sehen sind. Einige Stücke aus Omas und Mutters Fundus und viele gekaufte aus diversen Kaufhäusern, von Trödelmärkten und aus der Bucht sind auch dabei.

Im Geiste werde ich immer bei Euch sei und diese Seite bestimmt noch öfters besuchen. Bei Eurem unterfangen, wünsche ich Euch viel Erfolg. Schade dass Ihr weiter weg wohnt, sonst könnte man sich ja mal bei einem guten Tropfen, nett unterhalten, natürlich in Kittelschürze gekleidet






Albert Friedrich a-friedrich@chello.at Apr 12 2013 10:26 PM
Hobbydichter

Gesagt soll's sein, in aller Kürze:

'Ein dreifach HOCH der Kleiderschürze'.

Sie gibt dem Leben noch mehr Würze,

und mildert auch so manche Stürze!

Diesen 4-Zeiler widme ich der besonderen,, originellen und 'das Gute bewahrende' Idee!

(Habe euren Verein heute beim Sonntagsspaziergang im Schaukasten entdeckt)

Liebe Grüße

Albert Friedrich


Julia julebo@aol.at Apr 12 2013 10:25 PM
FROHE OSTERN!

Frohe Ostern ihr VERKL!



Ich bin selbst erstaunt, dass ich schon wach bin - sucht schön alle Verstecke ab - ich empfehle Walters raffiniertestes Versteck - das Eierfach im Kühlschrank - sowie die Taschen der Kleiderschürze!



Bussi Julia
Bernd bernd1528@yahoo.de Apr 12 2013 10:24 PM
Die Kittelschürze

Mutter trug immer Uniform. Wenn sie nicht Einkäufe, Besuche, Chorproben aus dem Haus holten, selten ein Restaurantbesuch, mal ein Familienfest, dann sahen wir Teenies der Sechziger und Siebziger unsere Mütter nicht anders: Knopfleiste vorn, Arme frei, Baumwolle, möglichst bügelfrei, kleingeblümt oder uni weiß: die Kittelschürze. Für uns war sie Symbol eines Frauenlebens, das um Himmels willen nicht unseres sein würde. Für Mutter war sie einfach nur praktisch. Und damals fiel sie damit nicht auf.

Das scheint lange vorbei. Die Kittelschürze ist aus den Küchen ? und aus den Kuhställen, zuletzt war sie nur noch als Landpomeranze verschrien ? fast verschwunden.


Die es wissen müssen, die Großen der Versandbranche, Quelle oder der Hamburger Otto-Versand, haben das Marktsegment so gut wie aufgegeben. In ihren gedruckten Katalogen findet die Kundin jedenfalls nichts mehr. Das ist ein sicheres Zeichen, heißt es in einer PR-Abteilung, wenn man sich von einem Teil des Sortiments keinen Umsatz mehr verspricht.

Aus Marktstudien, sagt Verena Schulz von Quelle, wisse man, dass sich der Markt für die Kittelschürze und ihre Verwandten Kasack, Kittelett, Vorbindschürze oder Hauskleid allein in den letzten fünf Jahren halbiert hat. Drei von vier Käuferinnen sind älter als fünfzig. Das Fürther Versandhaus, das sich stolz Europas größtes Homeshopping-Unternehmen nennt, präsentierte die Kittel 1993 noch auf zwei Doppelseiten

Das hat ihr, auf dem Land zumal, ein langes Überleben gesichert. Doch auch dort sieht man sie inzwischen seltener. Martha Kraus, 73-jährige Milchbäuerin aus dem badischen Kehl, hat sie früher gern rasch übergestreift, wenn sie vom Vieh kam und in die Molkerei musste. Zum Umziehen war selten Zeit, und der Kittel verbarg einigermaßen die Spuren von Mist und Heu. Doch auch auf dem Land, sagt Kraus, sieht man das Ding inzwischen seltener. Sie selbst hatte nie ein Faible für die Baumwolluniform, die ihre Schwägerin bis heute trägt. Schließlich habe sie schon ihre Mutter darin sehen müssen. Auch wenn bei der Feldarbeit oder beim Schlachten der Rundumschutz unverzichtbar war ? ?da haben wir immer Arbeitskittel getragen? ?, die Kittelschürze hat Martha Kraus vor dreißig Jahren an den Nagel gehängt: ?Die war mir schon damals zu altbacken.?

Die Kittelschürze scheint endgültig aus der Mode gekommen zu sein. Schon Jahre vor der Frauenbewegung büßt die Hausfrau als Rollenmodell drastisch an Ansehen ein. Weiter südlich sah man das anders. Die Filmgeschichte Italiens ist voll von den erotischsten Kittelschürzen. Gina Lollobrigida trug sie, Sophia Loren und Anna Magnani trugen sie, und Silvana Mangano erschien 1949 in ?Bitterer Reis? zur Feldarbeit nicht nur in Shorts, sondern war auch immer wieder in der vestaglietta zu sehen.Eigentlich kein Wunder: Wie viel Sexappeal verströmt ?Hoover?, und wer dächte bei Kittelschürze an anderes als Kohlgeruch und Kellerregale? Ganz anders die vestaglietta, wörtlich der ?kleine Morgenmantel?, die schon dem Buchstaben nach Küche und Bett verknotet.

Nun also die Kittelschürze. Seit kurzem sieht man sie wieder, auf Partys und gelegentlich auf der Straße, also zu Zeiten und an Orten, die Herbert Hoover sich nicht im Traum vorgestellt hätte. Die Mütter jener jungen Nachtschwärmerinnen haben den Kittel so konsequent verweigert, dass diese nicht einmal mehr ihren Namen, geschweige denn ihren schlechten Ruf kennen. Und so kann, wie so oft in der Mode, dem gründlichen Vergessen eine unbeschwerte Renaissance folgen.

Christoph Bauditz zum Beispiel, Buchhalter beim Ostprodukte-Versand im sachsen-anhaltinischen Tangermünde, ist sich sicher, dass unter den Kittelschürzen, die er Monat für Monat verkauft, auch ?der ein oder andere Partyknaller? ist. Schließlich sind sie zwar nur in einer Farbe, in dunklem Pink, zu bekommen, dafür aber in allen Größen. Und die verkauften sich auch alle, sagt Bauditz, vom Modelmaß 36 bis zur Matronengröße 60, ?etwa zehn Stück pro Größe und Monat?. Der Kittel, ein echtes Ostalgieprodukt aus Dederon, der DDR-Kunstfaser, die einst der VEB ?Chemiefaserkombinat Wilhelm Pieck? produzierte, kostet in Tangermünde ? wo auch Spreewälder Letscho zu haben ist oder Dosenöffner, wie die NVA sie schätzte ? 19,50 Euro, verträgt Maschinenwäsche bei 40 Grad und sogar ein Bügeleisen. Anders als die großen Versandhäuser ist man in Tangermünde mit dem kleinen Boom zufrieden, den eine Allianz aus Metropolenmädchen und Landfrauen in Ost und West garantiert. Die Nachfrage jedenfalls, sagt Bauditz, ?ist ungebrochen?.
Michael michael.matous@tplus.at Apr 12 2013 10:24 PM
Danke

Danke, Danke, zuviel der Ehre.

Ausserdem wäre diese Homepage nur halb so interessant ohne Deiner tollen Texte, liebe Julia.
Julia julebo@aol.at Apr 12 2013 10:23 PM
Wir haben Glück

Wir haben ja wirklich Glück, einen solch flinken Internetzbetreuer wie den Michael zu haben - jetzt schreib ich das einmal her: Er ist unheimlich schnell - es liegt an mir, wenn es länger dauert, nur an mir, ER ist immer superschnell! Danke, Michael!
Julia julebo@aol.at Apr 12 2013 10:22 PM
@Bernd

Lieber Bernd!

Danke für dein nettes Kommentar - wir werden bei der nächsten Sitzung besprechen, ob du Mitglied werden kannst, das wird noch ein wenig dauern bis dahin. An sich sind wir eher ein lokaler Verein und legen großen Wert darauf, uns zu kennen und zu treffen, in Anbetracht deiner speziellen Sammlung aber finde ich, dass wir darüber beraten sollten, ob wir dich nicht einmal einladen und ev. Teile deiner Sammlung anschauen könnten.

Eventuell schicke uns ein mail, dann kann ich dir bei Gelegenheit detaillierter schreiben.

Geschürzter Gruß

Julia
Bernd bernd1528@yahoo.de Apr 12 2013 10:22 PM
Freak

Hallo Leute,

ich glaub mir hauts aus die socken wie i die homepage gsehn hob,ich muaß sogen ,super, spitze, vul geil (sorry) aier verein is a super idee.

möcht mie kurz vorstellen: bin der bernd komm aus der weststeiermark bin im knackigen olter ( 40+) und bin a echter schürzenjäger aus leidenschaft ,im volksmund ist ( mann ) als schürzenjäger hinter frauen her,doch als echter schürzenjäger ist man hinter der schürze her,durch meine sammelleidenschaft haben sich so an die 300 stück kleiderschürzen schon angesammelt.

da ich schon seit meiner kindheit auf keiderschürzen sehr fixiert bin( na ja darüber können wir mal diskutiern) finde ich das sie geborgenheit, wärme ,schutz ,zufriedenheit, und ,u...... ausstrahlt , sie kann urhässlich sein aber auch super sexy sein,würde gerne eine vereinsmitgliedschaft anstreben wenn es möglich wäre.

gruß bernd

Ps. 'Solida' wäre ein hübscher name da steckt solide drinnen und solida war ein führender kleiderschürzen hersteller in österreich in den 70 iger Jahren .

liebe güße an euch alle

bernd
Julia julebo@aol.at Apr 12 2013 10:21 PM
Nasowas

?|?????????|? this is Nudelholz
Sabine Z. wobi@chello.at Apr 12 2013 10:20 PM
Info

Schürzen


Küche (1969) - Quelle: Siemens Archiv, Rechte: Siemens AG, München/Berlin

Eine Umfrage nach dem ältesten und ursprünglichsten Kleidungsstück würde wohl in der Regel mit dem Schurz beantwortet werden, der uns als schlichter Lendenschurz aus so vielen mythischen und biblischen Erzählungen vertraut ist. Schürzen würden aus einer Umfrage aber wohl auch als typisch weibliches Kleidungsstück hervorgehen, und dies, obwohl der Schurz als Männerkleidungsstück entstand und einst als Statussymbol für viele männliche Berufe eine wichtige Rolle spielte. Noch im frühen 20. Jahrhundert konnte man sich niederösterreichische Weinbauern oder oberösterreichische Hörndl- und Körndlbauern nicht ohne ihr blaues Fürtuch vorstellen.
In der Hierarchie der spätmittelalterlichen Gesellschaft kennzeichneten Schürzen die Meister, während Lehrlinge und Gesellen mit Kitteln bekleidet dargestellt wurden. Beschürzte Kleidung war Ausdruck eines gehobenen Standes, was sich in der Freimaurerei bis heute erhalten hat. Bäuerinnen, Mägde und Dienerinnen wurden auf spätmittelalterlichen Bildern meist noch ohne Schürzen dargestellt. Erst in der Neuzeit wurden Schürzen zum festen Bestandteil der Frauenkleidung. Seither gaben Sprichwörter und Redensarten der Schürze immer mehr eine eindeutig weibliche Besetzung: Der Mann als ?Schürzenjäger? und die Frau als ?Schürze?, vom ?unter die Schürze greifen? und ?hinter jeder Schürze her sein? bis zum ?am Schürzenzipfel hängen?.

Das Wirtschaftswunder der Nachkriegszeit verdrängte die Schürze. Die Kleiderschürze, die in den 1920er Jahren noch als Symbol für Modernisierung galt, wurde seit den 1960/70er Jahren zum Zeichen der ?Heimchen am Herd?. Dafür verantwortlich war nicht nur die Unfallgefahr, die mit diesem flatternden Kleidungsstück verbunden war. Die Schürze wurde bei den Arbeitern vom Overall und Blaumann verdrängt, bei den Angestellten von den Arbeitsmänteln, grauen oder grünen bei Verkäufern und Magazineuren, weißen bei Ärzten, Drogisten und Pharmazeuten und ganz allgemein von der immer weiter um sich greifenden Hosenkleidung und Jeansmode. Nur in der Tracht konnte die Dirndlschürze ihre Position behaupten. Und inzwischen sieht man auch wieder beschürzte Männer, sowohl als elitäre Hobbyköche als auch als ernsthafter Ansatz einer partnerschaftlichen Aufteilung der Haushaltsarbeit. Gleichzeitig gewinnen Schurz und Schürze die Funktion einer neuen Traditionsbindung: nicht nur im Dirndlkleid, sondern auch in In-Lokalen und Marktstandeln, bei Edelwinzern und Biobauern.

Oberösterreichische Nachrichten, 19. August 2006, 31. LG Sabine
Julia julebo@aol.at Apr 12 2013 10:19 PM
ein Symbol

Die Kleiderschürze/ das Schürzenkleid:



ein Symbol für eine Geisteshaltung: Hier bin ich daheim, mach meine Arbeit, kümmere mich nicht um den Eindruck, den andere von mir haben.

Im Schürzenkleid bin ich im Einklang mit mir und meiner Tätigkeit.

Schön.

Mehr Schürzenkleider braucht das Land!

Denk dir z.B. unsere Unterrichtsministerin in der Kleiderschürze - na siehst du, geht nicht!
 
1-25 von 25